Mehr PC-Kontrolle: “Gottmodus” in Windows einschalten

Viele Funk­tionen, die man von Windows 10 kennt, sind bei Windows 11 nicht mehr an derselben oder an zwei bis drei anderen Stellen. Das kann nerven. Doch es gibt Abhilfe.

“Master Control Panel” heißt ein nütz­licher Ordner unter Windows 10 und Windows 11 offi­ziell. Inof­fiziell wird er gerne auch God Mode, also Gott­modus genannt. Warum?

Ganz einfach: Dieser Ordner gewährt Zugriff auf rund 200 nütz­liche Windows-Funk­tionen, alle an einem Ort versam­melt. Schluss also mit Such­frust nach irgend­wel­chen Einstel­lungen. Ein wenig kompli­zierter: Diesen Ordner muss man erst einmal anlegen.

Kryp­tische Eingabe

Ein nützlicher Ordner unter Windows 11 heißt “Master Control Panel”
Das funk­tio­niert, indem man – keine Über­raschung – einen neuen Ordner anlegt. Und zwar auf dem Desktop. Dann wird es einen Hauch kompli­zierter. Denn den Ordner muss man benennen, und zwar mit einem doch kryp­tischen Windows-Objekt­namen.

Der lautet .{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C} und ja, die geschweiften Klam­mern (und auch der Punkt vor dem Objekt­namen) gehören auch dazu. Sie können – gleich­zeitig gedrückt – mit der “Alt Gr”-Taste und der “7”-Taste bezie­hungs­weise mit “Alt Gr” und “0” erzeugt werden.

Funk­tionen nach Kate­gorien sortiert

Sobald man den neuen Ordner mit dem Objekt­namen benannt und die Einga­betaste gedrückt hat, verschwindet der kryp­tische Name auch gleich wieder. Ein gutes Zeichen: Alles hat funk­tio­niert.

Wer danach den Ordner ganz normal öffnet, findet Verknüp­fungen zu zahl­losen prak­tischen Funk­tionen vor, ordent­lich nach Kate­gorien sortiert. Es sind aller­dings keine neuen (versteckten) Funk­tionen zu entde­cken. Es handelt sich ledig­lich um Verknüp­fungen zu bereits vorhan­denen Funk­tionen und Einstel­lungen, die teil­weise im System etwas versteckt oder schwierig auffindbar sind.